Link
Link
Link
Link
Link
Link
Link
Link
Link
Link
Link
Link
Link







Credit
Nanjing und Besuch von Mutti- Ereignisse der vergangenen 2 Wochen

Von meiner Couch in Shanghai sende ich euch viele liebe Sonntagsgrüße! Die vergangenen 2 Wochen waren durchaus ereignisreich! Letzten Samstag war ich mit einer 12-köpfigen Gruppe in Nanjing, wie ich es ja bereits seit längerem geplant hatte. Da wir alle wenig Zeit haben,musste ein Tag reichen und so hieß es um 5.45 Uhr "Antreten zur Zugfahrt!". Um 6.15 rollten wir gen Nordwesten und 2 Stunden später erblickten wir die Stadttore (naja eher Hochhäuser) der ehemaligen Hauptstadt Chinas. Als erstes Ziel hatten wir uns auf die berühmte Yangtze-Brücke geeinigt. Die 4,5 km lange doppelstöckige Brücke wurde 1968 erbaut und ist ziemlich beeindruckend. Als nächstes stand der Drum Tower auf dem Plan. Dabei handelt es sich um ein 1382 errichtetes Gebäude mit einer großen Glocke als Hauptattraktion.
Danach ging es zu den alten Ming-Stadttoren,die noch gut erhalten zu besichtigen sind. Insgesamt stehen 3 Tore hintereinander und man kann auch raufsteigen und den Blick über Nanjing genießen, vorausgesetzt man hat schönes Wetter, was bei uns mal wieder weniger der Fall war.
Anschließend sind wir durch einen Konfuziustempel durchgehastet, haben ein paar Happen gefuttert und sind dann ins Taxi zum Sun Yatsen- Mausoleum gefahren. Wer das ist, erfahrt ihr hier:
Sun Yat-sen war nach der Revolution von 1911 provisorischer Präsident der Republik China (Januar/Februar 1912), musste das Amt jedoch an den (ehemaligen kaiserlichen) Marschall Yuan Shikai abgeben; schuf 1912 die Guomindang. Sein Versuch einer »zweiten Revolution« scheiterte 1913. Sun Yat-sen ging wieder ins Exil nach Japan, kehrte 1920 zurück und bildete während des Bürgerkriegs in Kanton eine Gegenregierung (1921 deren Präsident); durch sein Bündnis mit der KP Chinas schuf er sich eine starke politische Basis und leitete 1923/24 mithilfe sowjetischer Berater die Reorganisation der Guomindang sowie deren Umwandlung in eine Kaderpartei ein. Das Mausoleum liegt auf einem Hügel in der Mitte der Purpurberge östlich von Nanjing und war wirklich sehenswert. Um zur Grabstätte zu kommen, musste man erst einmal ein paar Hundert treppen steigen, was aber mit einem sehr schönen Blick über die Stadt belohnt wurde. Die Anlage ist sehr gepflegt und beherbergt außerdem noch den Linggu-Tempel und alte Minggräber. Auch diese Attraktionen haben wir uns natürlich nicht entgehen lassen, ob wohl es schon fast dunkel war, als wir die Minggräber erreichten. Und schon war dieser Tag wieder vorbei und es hieß Abschied nehmen von Nanjing. Doch zuerst mussten wir noch zum Bahnhof kommen. Da wir spät dran waren, sah es schlecht aus mit Taxen. Ein freundlicher chinesischer Kleinbusfahrer sollte unsere Rettung sein. Dass er dabei das Geschäft des Jahrhunderts machte und uns ordentlich ausnahm sei nur am Rande erwähnt . Gegen 11 erreichten wir dann heimatliche Gefilde und für mich hieß es,schnell schlafen gehen, denn am nächsten Morgen sollte ja die Mutti kommen!


Nachdem ich das erste Mal Transrapid und nach 9 Minuten mit ca. 400 km/h gen Flughafen gerast war, kam sie endlich an! Nach freudiger Begrüßung haben wir zunächst die Sachen zur Wohnung gebracht, gefrühstückt und sind dann nach einem kurzen Zwischenstop auf dem Stoffmarkt in die Wasserstadt Zhu Jia Jiao aufgebrochen. Da wir ziemlich spät dran waren, hatten wir nur 1 1/2 Stunden Aufenthalt, was aber irgendwie auch gereicht hat. Nur die einstündige Busfahrt hin und zurück war ein bisschen nervig. Nach dem Abendessen war der Tag auch schon vorbei und die Woche konnte beginnen.
Zum Glück hatte ich 2 Tage frei und so konnten wir am Montag in aller Ruhe Suzhou und am Dienstag Hangzhou besuchen. An beiden Tagen hatten wir tolles Wetter mit strahlendem Sonnenschein und angenehm warmen Temperaturen, einfach herrlich. Besonders schön war, dass man sich am Westlake in Hangzhou Fahrräder ausleihen konnte und so haben wir jede Menge auf 2 Rädern erkundet.
Am Mittwoch musste ich dann den halben Tag arbeiten, aber wir waren trotzdem noch am Jing'an Tempel, auf der Najing Road, der berühmten Einkaufsstraße in Shanghai und am Bund. Donnerstag sah ähnlich aus, wieder habe ich den halben Tag gearbeitet und dann waren wir in der Shanghai Acrobatic Show, die wieder atemberaubend war! Der nächste Tag ging genauso schnell vorbei, abends waren wir erst Hotpot essen und danach im Konzert im Jin Mao. Und schon war es wieder Samstag. Zum Glück hatten wir noch den ganzen Tag, denn Muttis Flieger ging ja erst um 23.55 Uhr. Nach einigen Stunden Shoppen haben wir uns erst eine Fußmassage gegönnt, was sooo gut tat! Anschließend waren wir Teppanyaki essen und sind dann mit vollem Bauch nach Hause gegangen, um dann gegen 21 Uhr zum Flughafen zu fahren. Und nun bin ich wieder gaaanz allein . Aber ich hab' mich heute erstmal vom anstrengenden Besuch erholt *hihi* und mir eine 3-Euro Maniküre gegönnt . Und morgen geht es wieder los...Mal sehen, was in dieser Woche so passiert. Eigentlich will ich am Wochenende ja nach Xi'an,aber ich habe ja schon den ein oder anderen Plan geändert...wer weiß!? So viel von mir, nun seid ihr wieder dran! Meldet euch, dann freu ich mich!

Eine dicke Umarmung!














21.10.07 15:19
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen